+++ Seit Januar 2014 wird bei Mitschele ausschließlich Strom aus Wasserkraft eingesetzt. +++

Häufige Fragen zum Thema Tieflochbohren

Welche Toleranzen können prozesssicher eingehalten werden?
Welche Werkstoffe können gebohrt werden?
Wie müssen die Werkstücke vorbearbeitet sein?
Welche Vorteile hat das Tieflochbohrverfahren?
Welche Durchmesser können gebohrt werden?

Welche Toleranzen können prozesssicher eingehalten werden?

Durchmesser
Die erzielte Durchmessertoleranz liegt i.d.R. bei ca. IT 9. Bitte beachten Sie, dass bei Einzel- bzw. Einstellteilen das Bohrergebnis oft schwer vorausgesagt werden kann. In Zusammenarbeit mit dem Werkzeughersteller können noch entsprechende Versuche und engere Toleranzen bis IT 7 erzielt werden.

Verlauf
Erfahrungsgemäß liegt der Verlauf einer Tieflochbohrung in Stahl unter normalen Bedingungen bei zentrischen Bohrungen bei maximal ca. 0,05 mm pro 100 mm Bohrtiefe (mit gegenläufiger Werkstückdrehung) und bei exzentrischen Bohrungen (d.h. ohne Gegenlauf) bei 0,1 mm pro 100 mm Bohrtiefe. Mit verschiedenen Maßnahmen und bei optimalen Verhältnissen (z.B. Kurzbohrer, geeignete Werkstoffe) wie z.B. Sonderwerkzeugen können auch bessere Ergebnisse erzielt werden. Unter ungünstigen Bedingungen wie z.B. ein sehr ungleichmäßiges Werkstoffgefüge oder dünnen Wandstärken kann wiederum ein höherer Verlauf auftreten.

Oberfläche
In der Regel wird in Stahl eine Oberflächengüte von ca. Ra1,6 (entspricht ca. Rz4 -16), mit beschichteten Werkzeugen bzw. bei Edelstählen von ca. Ra1,0 -1,2 (Rz4 -10) erreicht.

Welche Werkstoffe können gebohrt werden?

Stahl (bis ca. 48-50 HRc), Edelstahl, Aluminium, Titan, Magnesium, Kupfer und Kupferlegierungen (Messing, CuCrZr, CuBe, Bronze, Ampcolloy etc.), Nickelbasislegierungen (z.B. Inconell, Hastelloy), Kobaltbasislegierungen (z.B. Stellite), Wolframbasislegierungen und andere Schwermetalle (z.B. Densimet), Guss und nicht zu weiche Kunststoffe wurden von uns bereits gebohrt. Mit Sonderwerkzeugen können auch sehr harte Werkstoffe wie. z.B. Toolox44 wirtschaftlich gefertigt werden.

Wie müssen die Werkstücke vorbearbeitet sein?

Runde Teile ins Zentrum
Vorzugsweise beidseitig plangedreht und angefast
Download Skizze

Exzentrische Bohrungen
Am besten plangedreht und zylindrisch vorgedreht, so dass in einem Prisma gespannt werden kann
Download Skizze

Prismatische Teile
Am besten allseitig vorgefräst

Durch unseren Vorrichtungsbau sowie unsere langjährige Erfahrung sind wir meist auch in der Lage, Teile, die bereits anderweitig vorbearbeitet sind, an unsere Maschinen zu adaptieren. Fragen Sie uns an!

Welche Vorteile hat das Tieflochbohrverfahren?

> Hohes Durchmesser zu Tiefe Verhältnis (bis 200 – 250 x D)
> Enge Durchmessertoleranz
> Geringer Bohrungsverlauf
> Gute Oberflächengüte
> Hohe Wirtschaftlichkeit (kein Zentrieren, vorbohren, entspänen...)

Welche Durchmesser können gebohrt werden?

Technisch möglich ist Ø0,5 – ca. 1.000 mm. Bei Mitschele in Pleidelsheim wird derzeit Ø0,5 – 135 und bei Tibo in Chemnitz Ø2,5 – 200 mm gebohrt.

Wie sieht der Bohrungsgrund aus?

Download Skizze

Die Herstellung qualitativ hochwertiger Produkte ist schon seit Bestehen unserer Firma das Leitmotiv - dafür sorgt unser umfassendes Qualitätsmanagment.

Gerne beraten wir Sie individuell und persönlich bei Ihrem Anliegen.


© Werner Mitschele GmbH | Kontakt | Impressum | Rechtliche Hinweise | Design: buero merkle